bav-werkstatt - alles rund um die betriebliche Altersvorsorge

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

FAQ - Klinik Rente Plus

Branchen-bAV > Klinikrente


Fragen und Antworten zur Betrieblichen Altersvorsorge - Klinikrente Plus



1. Lohnt sich die Entgeltumwandlung auch wenige Jahre vor der Rente?
Ja, denn Sie profitieren auch zu diesem Zeitpunkt noch erheblich von der Steuerfreiheit. Die Versteuerung findet erst bei der Auszahlung im Alter statt. Aber dann ist die Steuerbelastung in der Regel deutlich niedriger.

Die Stiftung Warentest hat im „Finanztest Spezial – Altersvorsorge im Betrieb“ die Entgeltumwandlung Arbeitnehmern über 55 Jahren besonders empfohlen.

2. Hat die Entgeltumwandlung Auswirkungen auf die Standes- oder die Zusatzversorgung?
Nein, wenn die Entgeltumwandlung oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze stattfindet. Weder bei der ärztlichen Standesversorgung noch bei der Zusatzversorgung (ZVK/VBL) ergeben sich dann Änderungen.

3. Sind Leistungen aus der „KlinikRente Plus“ in der Krankenversicherung der Rentner beitragspflichtig?
Sofern Sie privat krankenversichert sind, ergeben sich keine Beitragspflichten. Sind Sie jedoch in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) pflichtversichert, haben Sie aus Versorgungsbezügen Beiträge in die GKV und die gesetzliche Pflegeversicherung zu leisten.Für freiwillig in der GKV Versicherte gilt bis zur Beitragsbemessungsgrenze grundsätzlich dasselbe.

4. Kann ich zwischen einer einmaligen Kapitalzahlung und einer lebenslangen Rente wählen?
Ja. Zum Renteneintritt können Sie zwischen einer Kapitalzahlung oder einer lebenslang laufenden Rente wählen.

5. Was passiert beim Arbeitgeberwechsel?
Als versicherte Person haben Sie von Beginn an einen unverfallbaren Anspruch auf die Versorgungsleistungen.
Auch beim Ausscheiden bleiben Ihnen die bis dahin erworbenen Versorgungsansprüche gemäß der vereinbarten Versorgungszusage erhalten.

Für die Mitnahme bei Arbeitgeberwechsel bietet das Versorgungswerk KlinikRente durch die weite Verbreitung in der Krankenhauslandschaft besonders gute Voraussetzungen.

6. Welche Konsequenz hat eine Insolvenz meines Unternehmens?
Ihre Versorgung bleibt davon unberührt. Die Versorgungsansprüche können nicht in die Insolvenzmasse fallen.

7. Kann ich die Versorgung bei einem Arbeitgeberwechsel zum neuen Arbeitgeber mitnehmen?

Ja, wenn der neue Arbeitgeber Mitglied der Unterstützungskasse „KlinikRente Plus“ ist oder wird. Innerhalb des Versorgungswerkes KlinikRente erfolgt bei Arbeitgeberwechsel eine einfache Ummeldung.

8. Muss ich bis zum vertraglich vereinbarten Endalter bezahlen oder kann ich die verminderte
Leistung früher in Anspruch nehmen?
Sie können die Leistungen früher abrufen, wenn Sie sich nach Vollendung des 62. Lebensjahres (Altverträge bis 31.12.2011; 60. Lebensjahr) altersbedingt oder infolge voller Erwerbsminderung i. S. d. Deutschen Rentenversicherung im Ruhestand befinden.

Bei einem vorgezogenen Abruf verringern sich die Leistungen. Wenn Sie länger als bis zum 65. Lebensjahr arbeiten, können Sie auch länger einzahlen und erhalten somit mehr Leistung. Insofern ist derzeit der Abruf zwischen dem 62. und 70. Lebensjahr möglich.

9. Woher weiss ich, dass der Arbeitgeber für mich eine Versorgung abgeschlossen hat?
Die Allianz als Konsortialführer des Versorgungswerkes KlinikRente erstellt für Sie nach Abschluss des Vertrages Versorgungsdokument.

10. Wer kann Leistungen im Todesfall erhalten?
Sofern bei Ihrem Tod Leistungen fällig werden, sind in der genannten Reihenfolge widerruflich begünstigt: Ihr
Ehegatte bzw. Ihr Lebenspartner in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft; falls dieser nicht vorhanden ist, Ihre kindergeldberechtigten Kinder bis zu einem bestimmten Höchstalter; falls Sie auch keine kindergeldberechtigten Kinder haben, Ihr namentlich benannter Lebensgefährte bzw. Lebenspartner einer nicht eingetragenen Lebenspartnerschaft (eheähnliche Lebensgemeinschaft).

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü